USA setzen Drohnenangriffe trotz Protest von Pakistan fort

Trotz der Proteste des pakistanischen Premierministers Nawaz Sharif setzen die USA ihre Drohnenangriffe im Grenzgebiet zu Afghanistan fort. Bei Raketenbeschuss im Stammesgebiet Nord-Waziristan seien drei mutmaßliche Extremisten getötet worden, hieß es aus Sicherheitskreisen. Das Außenministerium in Islamabad verurteilte den Vorfall als Verletzung von Pakistans Souveränität. Sharif hatte vergangene Woche bei einem Treffen mit US-Präsident Barack Obama in Washington ein Ende der Drohneneinsätze gefordert.