USA wollen Snowden weiter strafrechtlich verfolgen

Die USA haben ihre Haltung zum früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden nicht geändert. Ihm werde weiterhin vorgeworfen, unerlaubt geheime Informationen weitergegeben zu haben.

Daher müsse er sich in den USA einem Strafverfahren stellen, sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Jennifer Psaki, in Washington. Auch die jüngsten Äußerungen von Snowden würden daran nichts ändern.

Zuvor hatte der deutsche Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele nach einem Treffen mit Snowden in Moskau an die USA appelliert, ihn nicht weiter mit Strafe zu bedrohen. Psaki betonte, dass es sich bei Ströbeles Äußerungen um die eines Parlamentariers handele und nicht um die eines deutschen Regierungsmitglieds.