USA ziehen letztes Personal aus dem Jemen ab

 Wegen der extrem unsicheren Lage im Jemen haben die USA ihr letztes Botschaftspersonal aus dem Land abgezogen. Alle Mitarbeiter seien außer Landes gebracht worden, teilte das US-Außenministerium mit. Die Hauptstadt Sanaa wird seit Monaten von schiitischen Huthi-Rebellen kontrolliert. Präsident Hadi sei über den Schritt informiert worden. Die USA kündigten zudem an, sie hätten «Ressourcen in Stellung gebracht», um im Jemen auf terroristische Gefahren zu reagieren. Am Abend beschäftigt sich der UN-Sicherheitsrat mit der sich zuspitzenden Krise im Jemen.