USA stationieren Rettungshubschrauber im Nordirak

Nach der Ermordung eines jordanischen Kampfpiloten durch die Terrormiliz IS haben die USA mehr Rettungshubschrauber im Nordirak stationiert. Ihre Verlegung nach Erbil solle die Zeit zur Rettung verunglückter Piloten verringern, berichtete die «New York Times». US-Piloten seien sich der Risiken bei ihren Luftangriffen auf den IS jederzeit bewusst. Zugleich gebe es aber eine Verpflichtung, diese bei einem Absturz zu retten. Das gelte auch für Piloten der Länder, die im Bündnis mit den USA Angriffe gegen den IS fliegen.