USA und Russland arbeiten weiter an Syrien-Friedenskonferenz

Die USA und Russland wollen weiter gemeinsam auf eine Friedenskonferenz für Syrien hinwirken. Das erklärten die Außenminister beider Länder, John Kerry und Sergej Lawrow, in Genf. Parallel wollen beide Regierungen weiter darüber verhandeln, wie Chemiewaffen in Syrien international kontrolliert werden könnten. Noch heute soll es weitere Gespräche geben. Gleichzeitig versuchen immer mehr syrische Füchtlinge mit Booten nach Europa zu gelangen. In den vergangenen 40 Tagen seien auf diese Weise rund 3300 Syrer nach Italien geflohen, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk mit.