Valls geht von Komplizen bei Terroristen aus

Die französische Polizei sucht nach den Anschlägen der vergangenen Woche nach Unterstützern der islamistischen Terroristen. Es gebe «ohne Zweifel einen Komplizen», sagte Premierminister Manuel Valls dem französischen Sender BFMTV.

Valls geht von Komplizen bei Terroristen aus
Ian Langsdon Valls geht von Komplizen bei Terroristen aus

«Die Jagd geht weiter»; mehr wolle er dazu nicht sagen. Präsident François Hollande beriet sich am Montagmorgen mit dem für innere Sicherheit zuständigen Teil des Kabinetts.

Valls kündigte neue Schritte im Kampf gegen den Terrorismus an. Zunächst sollten Möglichkeiten für Abhörmaßnahmen verbessert werden. Islamistische Häftlinge sollten in Gefängnissen isoliert werden. Zwei der Terroristen, die vergangene Woche bei Anschlägen und Geiselnahmen 17 Menschen getötet hatten, waren in ihrer Haftzeit in Kontakt.

Die Sicherheitslage sieht der Regierungschef in Frankreich unverändert. Deswegen bleibe die höchste Terrorwarnstufe in Kraft. Bereits jetzt seien 2000 zusätzliche Soldaten eingesetzt, in den kommenden Tagen soll die Zahl laut Valls auf 6000 steigen.

Für diesen Dienstag kündigte Valls eine Trauerfeier für die bei den Anschlägen getöteten Polizisten an. Noch in dieser Woche solle zudem eine Zeremonie im Gedenken an alle Opfer stattfinden. Die vier jüdischen Opfer der Geiselnahme im koscheren Supermarkt sollen ebenfalls am Dienstag in Israel beigesetzt werden.