Varoufakis: Lösung des Griechenland-Problems ist in der EU

Eine Lösung in der griechischen Finanzkrise kann nach den Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis nur in der «europäischen Familie» gefunden werden.

Zugleich warnte Varoufakis in einem Gespräch mit dem Athener Wirtschaftsblatt «Naftemboriki» , wer Szenarien für einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone ausarbeite, erweise Europa «einen schlechten Dienst». 

Auf die seit Tagen in der internationalen Presse kursierenden  Gerüchte, Griechenland könnte Kredite außerhalb der EU (wie etwa in Russland oder China) suchen, antwortete Varoufakis: «Die Lösung der Krise (...) betrifft die europäische Familie und muss im Rahmen der EU gefunden werden.»  Am 8. April reist der griechische Regierungschef Alexis Tsipras zu einem Besuch nach Moskau.

Varoufakis schlug ein Bündel von Maßnahmen vor, die nach Abschluss der noch laufenden Verhandlungen zum aktuellen Sparprogramm das griechische Schuldenproblem endgültig lösen könnten. Darunter sei eine «Restrukturierung» der Schulden. Zudem sollte die Tilgung mit dem Wachstum gekoppelt werden.