Varoufakis sieht «unbedeutende Liquiditätsprobleme»

Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis rechnet damit, dass sein Land die Haushaltsprobleme in den Griff bekommt. Es gebe ihn Athen nur kleine, unbedeutende Liquiditätsprobleme, sagte er in der ARD-Sendung «Günther Jauch». Vorher hatte auch Ministerpräsident Alexis Tsipras Spekulationen über eine baldige Zahlungsunfähigkeit zurückgewiesen. Löhne und Renten würden normal ausgezahlt, sagte Tsipras. Die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» hatte berichtet, Griechenland könnte schon Ende März das Geld ausgehen.