Vater gesteht tausendfachen Kindesmissbrauch vor Gericht

Ein Vater soll seine beiden Töchter und seinen Sohn weit mehr als 3000 Mal sexuell missbraucht haben. Nun hat der Mann vor dem Berliner Landgericht gestanden, seine drei Kinder mehr als 14 Jahre lang missbraucht zu haben.

Der 42-Jährige sagte zu Prozessbeginn, zu ersten Taten sei es beim Kuscheln gekommen. Die Kinder sollen jeweils etwa drei Jahre alt gewesen sein, als der Missbrauch durch den Vater in der Wohnung der Familie im Stadtteil Marzahn begann.

Im Mai 2012 hatte die Mutter in Begleitung der Kinder Strafanzeige gestellt. Die Zahl der mutmaßlichen Taten sei eine Hochrechnung, sagte der Staatsanwalt.