Verband: Immer mehr Menschen ohne Wohnung

In Deutschland leben immer mehr Menschen auf der Straße. Die Zahl der Obdachlosen sei in den vergangenen zwei Jahren um 50 Prozent auf rund 39 000 gestiegen. Das teilte die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe in Berlin mit. Insgesamt hatten 2014 schätzungsweise 335 000 Menschen keine Wohnung. Zu dieser Gesamtzahl zählt die Organisation neben den Obdachlosen auch solche Menschen, die in Notunterkünften oder Wohnheimen eine Unterkunft haben. Ursachen für die steigende Wohnungslosigkeit sind nach Ansicht des Verbands hohe Mieten und die Verarmung unterer Einkommensgruppen.