Verbraucherschützer: Offshore-Netzausbau überprüfen

Nach der Einigung von Union und SPD auf weniger Windparks im Meer pochen Verbraucherschützer auf eine Überprüfung des geplanten Netzausbaus. Nach Plänen der Netzbetreiber könnten die Seekabel und Anschlüsse bis 2023 rund 18 Milliarden Euro kosten, so der Energieexperte der Verbraucherzentrale Bundesverband, Holger Krawinkel. Dadurch könnten die im Strompreis enthaltenen Netzentgelte mit bis zu 3,5 Cent je Kilowattstunde zusätzlich belastet werden. Hinzu kämen noch die Kosten für den Bau von Höchstspannungstrassen. Insgesamt sei es dann günstiger, Windkraft in Süddeutschland auszubauen.