Verdacht auf Brandstiftung in Südfrankreich

Nach gefährlichen Busch- und Waldbränden in Südfrankreich suchen die Behörden nach Brandstiftern. Einige der Brände hätten einen kriminellen Ursprung, sagte Staatspräsident François Hollande bei einem Besuch im zentralfranzösischen Tulle. Rings um die Hafenstadt Marseille wurden mehr als 3300 Hektar Land zerstört. Feuer gab es auch an anderen Orten, so in der Nähe von Béziers. Bereits am Mittwoch war ein Verdächtiger in Vitrolles nahe Marseille in Polizeigewahrsam genommen worden.