Verdächtige Post am Kanzleramt - kein Sprengstoff gefunden

Wegen des Verdachts auf Sprengstoff ist das Kanzleramt vorübergehend abgesperrt worden. Experten gaben bereits nach kurzer Zeit Entwarnung.

Ein Sprengstoffhund hatte bei der routinemäßigen Überprüfung der eingehenden Post auf dem Gehweg vor der Zufahrt am Morgen angeschlagen. In den Postkisten habe das Entschärferteam dann aber nichts Verdächtiges gefunden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Es sei noch unklar, was den Alarm letztlich ausgelöst habe.

Die Post wird vor dem Kanzleramt kontrolliert, bevor sie ins Gebäude gelangt. Daher musste auch lediglich die Hauptzufahrt gesperrt werden, das Kanzleramt blieb über weitere Zufahrten erreichbar. Im Gebäude konnte weiter gearbeitet werden. Die Kabinettssitzung unter Leitung von Bundeskanzlerin Angela Merkel begann planmäßig um 9.30 Uhr. Die Absperrbänder wurden kurz vor 11 Uhr wieder entfernt.