Verdächtiger legt im Fall Boris Nemzow Geständnis ab

Nach dem Mord am Kremlkritiker Boris Nemzow hat ein erster Verdächtiger eine Beteiligung an der Bluttat gestanden. Ein Moskauer Gericht nahm fünf Männer aus dem islamisch geprägten Nordkaukasus in Untersuchungshaft. Ihnen wird vorgeworfen, an der Organisation und Ausführung der Bluttat beteiligt gewesen zu sein. Die Verteidigung kündigte Berufung an. Vier der Verdächtigen wiesen die Anschuldigungen nach Gerichtsangaben zurück. In Tschetschenien soll sich zudem ein weiterer mutmaßlicher Verdächtiger selbst getötet haben, berichtet die Agentur Interfax.