Verdächtiges Gepäckstück legt Flughafen Düsseldorf lahm

Ein verdächtiger Koffer hat den Düsseldorfer Flughafen am Abend komplett lahmgelegt. Nachdem an einem Schalter in der Abflugebene das herrenloses Gepäckstück entdeckt wurde, wurde das Gebäude des größten Flughafens von Nordrhein-Westfalen evakuiert.

Der Flugbetrieb wurde vorübergehend eingestellt.

Von einem Bombenalarm sprach die Polizei ausdrücklich nicht. Es sei aber ein Experte zum Flughafen geschickt worden, der sich mit verdächtigen Gepäckstücken auskenne, sagte ein Polizeisprecher.

Mindestens 18 ankommende Maschinen mit 3000 Passagieren mussten auf den Nachbar-Airport Köln-Bonn ausweichen. Auch auf der Straße entsanden erhebliche Behinderungen: Die Autobahnzufahrten zum Flughafen wurden gesperrt, damit sich kein Stau bildete und Fluchtwege frei blieben.

Wie viele Passagiere und Flüge insgesamt betroffen waren, war zunächst unklar. Allein vor dem Düsseldorfer Flughafengebäude standen nach einer Schätzung des Unternehmens mehr als tausend Menschen und harrten aus. Der Flugbetrieb kam mitten in der abendlichen Hauptverkehrszeit, zu der Geschäftsreisende zurückkehren, zum Erliegen.

«Der Flugverkehr ruht», sagte ein Sprecher des Flughafens der Nachrichtenagentur dpa. Der Airport forderte Passagiere, die am Abend noch einen Flug ab Düsseldorf geplant hatten, dazu auf, sich im Internet zu informieren.