Verdi begrüßt weite Teile des schwarz-roten Koalitionsvertrags

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bewertet große Teile der arbeitsmarkt- und rentenpolitischen Passagen im schwarz-roten Koalitionsvertrag positiv. So werde mit Einführung eines allgemeinen, flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro ab 2015 die Einkommenssituation von Millionen Menschen verbessert. Das sagte Verdi-Chef Frank Bsirske in Berlin. Allerdings zeige der Koalitionsvertrag auch, dass es in einigen Punkten für die Arbeitnehmervertreter weiterhin noch einiges an Arbeit gebe - etwa bei der Leiharbeit und bei Werksverträgen.