Verdi setzt Amazon-Streiks fort

Verdi-Chef Frank Bsirske meldet sich im festgefahrenen Tarifkonflikt beim Online-Versandhändler Amazon zu Wort. Bei einer Streikkundgebung heute in Werne wird er zu den Beschäftigten des dortigen Standorts und Mitarbeitern aus Rheinberg sprechen. An fünf Standorten in Deutschland setzt Verdi die Streiks heute fort. Das Unternehmen sichert seinen Kunden dennoch eine pünktliche Zustellung bis Ostern zu, wenn bis heute Abend bestellt wird. Verdi will Amazon zur Aufnahme von Tarifverhandlungen bewegen - zu den besseren Bedingungen des Einzel- und Versandhandels.