Verfassungsschützer will von NSU-Mord in Kassel nichts gemerkt haben

Der ehemalige Verfassungsschützer Andreas T. will von dem NSU-Mord an Halit Yozgat nichts mitbekommen haben, obwohl er zur Tatzeit in unmittelbarer Nähe des Tatorts gewesen ist. Er habe erst später aus der Zeitung von dem Verbrechen in dem Kasseler Internetcafé erfahren, sagte der 46-Jährige als Zeuge vor dem Oberlandesgericht München. Die Anwesenheit des Verfassungsschützers war Anlass für Spekulationen. Die Ermittlungen gegen ihn wurden 2007 eingestellt.