Verhärtete Fronten bei Krisengesprächen zwischen Süd- und Nordkorea

Im Streit zwischen Süd- und Nordkorea sind die Fronten verhärtet. Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye bekräftigt, dass sich Nordkorea erst für die jüngsten Zwischenfälle an der Grenze entschuldigen müsse, bevor Seoul seine Lautsprecher-Propaganda gen Norden wieder einstellt. Hochrangige Vertreter beider Länder haben im Grenzort Panmumjom den dritten Tag in Folge über eine Entspannung beraten. Die Gespräche hatten am Samstag begonnen und waren nach einer ersten ergebnislosen Runde gestern wieder aufgenommen worden.