Verkehrstote: EU kommt bei Reduzierung nur schleppend voran

Bei der Reduzierung tödlicher Verkehrsunfälle kommen die EU-Staaten nur stockend voran.

Zwar sank die Zahl der Verkehrstoten im vergangenen Jahr um etwa ein Prozent auf 25 700, wie die Brüsseler EU-Kommission am Dienstag mitteilte. Das selbst gesetzte Ziel, die Zahl der Verkehrstoten zwischen 2010 und 2020 zu halbieren, droht die EU damit aber zu verfehlen.

«Wir müssen unsere Arbeit für die kommenden Jahre verstärken», sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc. Besonders an Wochenenden und im Sommer sterben viele Menschen im Straßenverkehr. Deutschland liegt mit 42 Toten pro Million Einwohner unter dem EU-Schnitt von rund 50.