Verkündung des Strafmaßes im Diren-Prozess verzögert sich

Die mit Spannung erwartete Verkündung des Strafmaßes gegen den Todesschützen des Austauschschülers Diren aus Hamburg verzögert sich. Richter Ed McLean lehnte zunächst einen Antrag der Verteidigung von Markus K. auf ein neues Verfahren ab.

Die Anwälte machten geltend, die Berichterstattung habe die Geschworenen beeinflusst und forderten eine Verlegung des Prozesses in eine andere Stadt. Der heute 30 Jahre alte Täter hatte Diren im April 2014 erschossen, nachdem dieser nachts in seine Garage eingedrungen war.

Die Geschworenen in dem Prozess meinten, er habe den Jugendlichen in eine Falle gelockt und kaltblütig hingerichtet. Die Verteidigung hat dagegen auf Notwehr plädiert.