Vermisstenzahl nach riesigem Erdrutsch in Sri Lanka steigt auf 192

Nach dem verheerenden Erdrutsch in Sri Lanka könnten 192 Menschen unter den Massen aus Schlamm und Geröll begraben sein. «Die Rettungsarbeiten sind schwierig, da in der Gegend weitere Hangabrutsche drohen und das Gebiet schwer zugänglich ist», sagte Militärsprecher Jayanath Jayaweera. Das Wetter blieb schlecht, es regnete weiterhin heftig. 14 Menschen wurden bislang tot geborgen. Gestern war ein Hang auf einer Breite von etwa 3,5 Kilometern abgebrochen und ins Tal gerutscht.