Vermisster Familienvater aus Drage treibt tot in der Elbe

Bei der aus der Elbe geborgenen Wasserleiche handelt es sich um den mit seiner Familie vermissten 41-Jährigen aus dem niedersächsischen Drage. Der Mann sei in der Elbe ertrunken, teilte die Polizei in der Nacht mit. Fremdeinwirkung könne ausgeschlossen werden. Für die Ermittler wird damit ein erweiterter Suizid - also ein Familiendrama - immer wahrscheinlicher. Die Suche nach seiner Frau und der zwölfjährigen Tochter geht weiter. Beide sind seit Mitte vergangener Woche verschwunden.