Vermisster Familienvater in Elbe ertrunken

Im Fall der vermissten Familie aus Niedersachsen halten die Ermittler einen erweiterten Suizid für immer wahrscheinlicher. Wie sich am späten Abend bestätigte, ist der aus der Elbe bei Lauenburg gezogene Tote der Vater der Familie. Die Ermittler schließen Fremdverschulden aus. Der Mann hatte sich offenbar beschwert mit einem 25 Kilo-Gewicht in die Elbe gestürzt. Die Polizei sucht weiter nach der Ehefrau und der Tochter. Die Familie aus Drage wird seit Mitte vergangener Woche vermisst.