Vermummte randalieren in Leipzig - Sprechchöre gegen Pegida

Etwa 600 Linksautonome sind nach Angaben der Polizei randalierend durch Leipzig gezogen. Sie warfen Steine auf Polizeiautos, zündeten Nebelbomben und rissen Verkehrsschilder aus dem Boden. Die teils vermummten Randalierer hätten außerdem farbige Schriftzüge an Hauswände gesprüht, die gegen Pegida und die Polizei gerichtet waren, sagte ein Sprecher der Polizei. Immer wieder seien Rufe gegen die Anti-Islam-Bewegung zu hören gewesen. Es gab drei Festnahmen. Nach derzeitigem Kenntnisstand gab es keine Verletzten.