Vermummte werfen in Leipzig Steine und zünden Nebelbomben

Mehrere Hundert vermutlich Linksautonome sind am Abend randalierend durch Leipzig gezogen. Sie warfen Steine auf Polizeifahrzeuge, zündeten Nebelbomben und rissen Verkehrszeichen heraus, wie ein Polizeisprecher sagte. Zudem habe es Rufe gegen den Leipziger Ableger der Anti-Islam-Bewegung Pegida, Legida, gegeben. Nach Polizeiangaben zogen etwa 200 bis 500 Personen, darunter Vermummte, durch die Stadt. Ein Großteil der Teilnehmer des nicht angemeldeten Aufzugs wurde demnach am späten Abend festgesetzt. Die Polizei stellte zahlreiche Personalien fest. Es gab drei Festnahmen.