Versicherer: Hagelsturm verursachte Milliardenschaden

Hagelsturm «Andreas» wird die Versicherungsbranche teuer zu stehen kommen. «Ich halte eine Zahl deutlich über eine Milliarde Euro für realistisch», sagte Hannover-Rück-Vorstand Michael Pickel der iPad-Ausgabe des «Handelsblatt». Das deckt sich in etwa mit den Angaben des weltgrößten Rückversicherungsmaklers Aon Benfield.

Versicherer: Hagelsturm verursachte Milliardenschaden
Sebastian Kahnert Versicherer: Hagelsturm verursachte Milliardenschaden

Dieser hatte vergangene Woche mitgeteilt, er schätze die Schäden auf 1,1 bis 1,5 Milliarden Euro und sprach von einem der schwersten Hagelunwetter Deutschlands.

Sturm «Andreas» war Ende Juli über Teile Nord- und Süddeutschlands gezogen, dabei waren Hagelkörner mit Durchmessern von bis zu acht Zentimetern niedergegangen. Frühere Schätzungen, die von 600 Millionen Euro für Auto- und Wohngebäudeschäden ausgingen, bezeichnete Pickel als zu niedrig.

In Baden-Württemberg rechnet die SV Sparkassenversicherung nach einer Mitteilung vom Freitag mittlerweile mit insgesamt gut 70 000 Schäden und einer Schadenssumme von 600 Millionen Euro. Bislang war der Sturm «Lothar» im Jahr 1999 mit rund 500 Millionen Euro der teuerste Schaden in der Geschichte der SV Versicherung.

Hannover-Rück-Manager Pickel glaubt, dass die vielen Unwetter in letzter Zeit Auswirkung auf die Prämien in der Autoversicherung haben werden. Die sogenannten Schwankungsrückstellungen bei den Endkundenversicherern gingen zu Neige. Mit dieser zusätzlichen Kapitaldecke federn Versicherer unterschiedlich hohen Schadenssummen über die Jahre ab. «Es war schon immer so, dass Erstversicherer die Prämien angehoben haben, wenn der Topf für die Schwankungsrückstellungen leer war», sagte der Manager der Zeitung. «Es sollte mich wundern, wenn es diesmal anders wäre.»

Auch die Allianz hält Preissteigerungen für möglich. «In der Summe verdient die Branche in der Kfz-Versicherung immer noch kein Geld, und die Naturkatastrophen und Wetterkapriolen belasten zusätzlich», hatte Allianz-Finanzvorstand Burkhard Keese kürzlich der «Börsen-Zeitung» gesagt. «In der Vergangenheit zogen Preise in solch einem Umfeld meist an.»