Versicherung fordert nach Flugzeugabsturz Geld aus Lubitz' Nachlass

Wegen des Absturzes der Germanwings-Maschine fordert die Industrie-Versicherungssparte der Allianz Geld aus dem Nachlass des Copiloten Andreas Lubitz. Die Versicherung äußerte sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht zur Höhe der Summe. Laut «Bild»-Zeitung geht es um bis zu 7,5 Millionen Euro. Die Schadenersatzforderungen der Hinterbliebenen würden dadurch nicht beeinflusst, sagt eine Sprecherin. Lubitz hatte nach Überzeugung der Ermittler einen Germanwings-Airbus absichtlich gegen einen Berg in Südfrankreich gelenkt. Alle 150 Menschen an Bord starben.