Vertauschte Babys: Fast zwei Millionen Euro Entschädigung

Gut 20 Jahre nach der Vertauschung von zwei Babys in Frankreich sollen die betroffenen Familien insgesamt knapp zwei Millionen Euro Entschädigung erhalten. Das hat ein Gericht im südfranzösischen Grasse entschieden, wie die Anwältin der Klinik in Cannes, Sophie Chas, mitteilte.

Die Familien hatten mehr als zwölf Millionen Euro Schadensersatz verlangt. Die betroffenen jungen Frauen werden nach diesem Urteil je 400 000 Euro bekommen, der Rest verteilt sich auf Eltern und Geschwister.

Die neugeborenen Mädchen Manon und Mathilde waren im Sommer 1994 in der Klinik in Cannes vertauscht worden. Erst dank einem Gentest wurde die Verwechslung dann lange Zeit später bestätigt.