Vier in Syrien verschleppte Helfer wieder frei

Vier der sieben gestern in Syrien entführten Mitarbeiter vom Roten Kreuz und Roten Halbmond sind wieder auf freiem Fuß. Das bestätigte ein Sprecher des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz. Die Helfer waren in der nördlichen Provinz Idlib verschleppt worden. Staatliche syrische Medien machten «Terroristen» für die Entführung verantwortlich. Das Regime bezeichnet so die Rebellen. Die oppositionellen syrischen Menschenrechtsbeobachter erklärten, die Al-Kaida-nahe Kampfbrigade Islamischer Staat im Irak und Syrien stecke hinter der Entführung.