Vier Tote bei Artilleriegefechten an indisch-pakistanischer Grenze

Bei Artilleriegefechten an der indisch-pakistanischen Grenze sind vier Menschen getötet und neun weitere verletzt worden. Die Regierungen der beiden Atommächte warfen sich gegenseitig vor, die neue Runde der Gewalt an der seit bald 70 Jahren umstrittenen Grenze in der Region Kaschmir begonnen zu haben. Ein seit 2003 bestehender Waffenstillstand wird immer wieder verletzt. Kaschmir ist geteilt, beide Länder beanspruchen die Region jedoch komplett für sich.