Vier Tote und Schäden bei Erdbeben der Stärke 7,2 auf Philippinen

Bei einem starken Erdbeben sind auf den Philippinen mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Gebäude stürzten ein. Das Beben hatte eine Stärke von 7,2. Es ereignete sich 630 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila, auf der Inselgruppe der Visayas. Die Region ist ein beliebtes Touristenziel. Die Flughäfen von Cebu und Tagbilaran City wurden beschädigt, ebenso der Hafen von Tagbilaran City. In der Region gibt es häufig Erdbeben, weil drei verschiedene Erdplatten aneinander reiben.