Viertägiger Rekordstreik: Personenverkehr rollt stark ausgedünnt an

Der Fern- und Regionalverkehr ist nach dem Streikstart im Personenverkehr am Morgen laut Bahn «ausgedünnt, aber weitgehend stabil» angerollt. In einer Mitteilung sprach der Konzern von «massiven Beeinträchtigungen» für Reisende und Pendler. Für heute und morgen sind die Ersatzfahrpläne bereits öffentlich. Für Samstag stünden ab 12 Uhr Informationen online bereit, für Sonntag sei die Veröffentlichung am Freitagmittag vorgesehen. Die Bahn befindet sich im längsten Streik ihrer 20-jährigen Geschichte. Die GDL will mehr als vier Tage die Arbeit ruhen lassen.