Visegrad-Gruppe berät über Balkanroute

Drei Tage vor dem EU-Gipfel in Brüssel sind Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn zu eigenen Beratungen über die Flüchtlingskrise zusammengekommen. Bei dem Treffen der sogenannten Visegrad-Gruppe soll es auch um substanzielle Hilfen für Mazedonien gehen. Der Balkanstaat baut an der Grenze zu Griechenland einen zweiten Stacheldrahtzaun. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn warnte die Visegrad-Gruppe davor, in der Flüchtlingspolitik zum «Verein der Abtrünnigen» zu werden. Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew nannte die EU-Flüchtlingspolitik einen «kolossalen Fehler».