Visegrad-Staaten fordern neue Einigung in Flüchtlingskrise

Die Visegrad-Staaten Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn setzen auf eine neue Einigung in der Flüchtlingskrise, um das Vertrauen der Bürger in die EU zurückzugewinnen. Weitere Themen auf der Agenda beim informellen Gipfel in Bratislava seien Sicherheit und die Zukunft des gemeinsamen Marktes, zitierte die Nachrichtenagentur PAP aus einer Erklärung, die die Staaten in der slowakischen Hauptstadt gemeinsam vorstellen wollten. Dort beraten die Staats- und Regierungschefs von 27 EU-Staaten ohne die Briten über die Zukunft der EU nach dem Brexit-Votum vom Juni.