Volleyball-Trainerstar Moculescu kritisiert Liga

Startrainer Stelian Moculescu von Rekordmeister VfB Friedrichshafen hat die Verantwortlichen in der Volleyball-Bundesliga kurz vor dem Saisonbeginn aufgefordert, professioneller zu arbeiten.

Volleyball-Trainerstar Moculescu kritisiert Liga
Rainer Jensen Volleyball-Trainerstar Moculescu kritisiert Liga

Allein durch die Bronzemedaille der deutschen Männer bei der WM in Polen werde es nicht zu einem Aufschwung der Sportart kommen, sagte er im dpa-Interview. «Die Bronzemedaille ist sicher ein Türöffner, aber jetzt müssen die handelnden Personen auch durch diese Tür durchgehen», erklärte Moculescu. «Dann hätten wir eine Chance. Tun sie es nicht, dann war die schöne Medaille umsonst.»

Moculescu ist es eine Herzenssache, Volleyball in der deutschen Sportlandschaft mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen - und er kann sehr emotional werden, wenn er darüber spricht. Seine Kritik trifft neben dem Ligaverband, der Volleyball-Bundesliga GmbH, auch Teile der Konkurrenz in der höchsten Spielklasse. Sie startet am Donnerstag mit der Partie VSG Coburg/Grub gegen Friedrichshafen in ihre 40. Saison. «Solange sich Vereine damit zufriedengeben, dass sie Fünfter oder Sechster werden, solange kommen wir nicht weiter», glaubt Moculescu.

Dem Verband wirft er vor, häufig seine eigenen Richtlinien nicht anzuwenden. Immer wieder gebe es Ausnahmeregelungen für Vereine, deren Hallen für die Bundesliga gar nicht geeignet seien. Auf den Hinweis, die Liga habe doch kürzlich einen sogenannten «Masterplan» verabschiedet, der auch bessere Managementstrukturen in den Clubs anstrebe, antwortet Moculescu mit dem bissigen Kommentar. «Das ist ja wunderbar, nur muss die Liga ihre Vorgaben dann auch mit sehr großer Konsequenz umsetzen. Das tut sie aber nicht.»

Im Fußball sei das anders: Erfülle ein Club nicht die Anforderungen an die Bundesligastadien, dann sage die Deutsche Fußball Liga (DFL): «Tschüss, der Nächste bitte!» Daran müsse sich der Volleyball orientieren und «endlich mal wegkommen von diesem Turnhallenmief». Würden Vereine auch mal abgewiesen, dann hätte die Liga endlich die Chance, dass sich etwas ändert.

Zwar arbeiten gerade der Pokalsieger aus Friedrichshafen und Meister BR Volleys, den der VfB an der Bundesligaspitze wieder ablösen will, sehr professionell. Doch auch sie leiden unter dem internationalen Terminplan des Weltverbands FIVB. «80 Prozent der Bundesligavereine spielen doch nur von Oktober bis März. Der Rest tritt dann noch in den Play-offs an, da sind es ein paar Wochen mehr», schimpft Moculescu. Danach zählten nur noch die Nationalteams, aber die Liga fände nicht mehr statt. «So macht sich der Volleyball selbst kaputt.»

Grundsätzlich jedoch glaubt der rumänische Nationalcoach, der früher auch das deutsche Männer-Team trainierte und Friedrichshafen 2007 zum Champions-League-Sieg führte, dass Volleyball ein großes Potenzial hat. «In Deutschland gibt es Millionen von Menschen, die eine Affinität zum Volleyball haben. Die lechzen doch danach, dass sie mal was anderes sehen als Fußball», betont Moculescu.

Doch um die Sportart in Medien und Öffentlichkeit aus ihrem Schattendasein zu führen, brauche es eben mehr als eine gute WM. «Die Bronzemedaille allein wird nicht durch das Land gehen, überall herumhängen und sagen: Jetzt ist die Stimmung da», sagt Moculescu.