Von der Leyen wirbt für neue Partnerschaft mit arabischer Welt

Angesichts der Krisen im Nahen und Mittleren Osten hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen für eine engere Partnerschaft mit der arabischen Welt geworben.

«Diese Konflikte sind auch unsere geworden», sagte sie auf einer Sicherheitskonferenz in der bahrainischen Hauptstadt Manama. «Wir erleben einen entscheidenden Moment in unserer gemeinsamen Geschichte.»

Die Europäer seien keine Zuschauer mehr bei Krisen wie im Irak, Syrien und im Jemen, betonte von der Leyen. Es gebe auch in Europa Terroranschläge. Gleichzeitig würden sich Tausende aus Europa nach Syrien und in den Irak aufmachen, um sich dort der Terrororganisation Islamischer Staat anzuschließen. Und Hunderttausende Flüchtlinge aus den Krisengebieten machten sich umgekehrt auf den Weg nach Europa.  

«Wir brauchen eine neue engagierte Partnerschaft», sagte von der Leyen. Dazu gehöre Einigkeit in der Frage, wer bekämpft und wer beschützt werden solle. Dazu gehöre aber auch wirtschaftliche Entwicklung und Solidarität mit den Millionen Menschen, die unter den Krisen leiden. «Wir müssen uns alle selbst fragen: Tragen wir einen gerechten Teil der Last?» sagte von der Leyen.