Von Kiel bis Köln: Erik Cohen auf Tour

Alle haben nach Hollywood geblickt und Leonardo DiCaprio beim Oscar-Gewinn für das Survival-Drama «The Revenant» zugesehen. Und Erik Cohen? Er stellt nüchtern fest: «Hier ist nicht Hollywood», der Opener seines im Januar erschienen Albums «Weißes Rauschen» (RYL NKR Recordings/Rough Trade), mit dem er wieder auf Tour geht.

Von Kiel bis Köln: Erik Cohen auf Tour
fpr: Frank Peter Von Kiel bis Köln: Erik Cohen auf Tour

Glamour? Fehlanzeige. In seinem Hollywood-Song beschreibt der Kieler ein namenloses und farbloses Dorf unter schwarz-grauem Himmel in dem der Walk of Fame aus Stacheldraht ist. Keine Frage, ein heiterer Ort sieht anders aus. Auch eine Art von Survival-Drama...

Diese Düsternis schreit nach druckvoller Rockmusik - und Erik Cohen liefert sie mit einem pumpenden Bass über einem straighten Rhythmus und knackigen Gitarren - und ist dabei auch noch ungewöhnlich melodisch, denn Erik Cohen, der bei den Krachmachern Smoke Blow noch Jack Letten hieß, hat ein Händchen für wirklich eingängige Refrains. Ein echtes Kunststück.

Unterwegssein und irgendwie nie ankommen - das ist eins der großen Themen von Erik Cohen, der in «Deine Dämonen» ohne Ziel herumdriftet. Er verirrt sich im Western-Song «Nur ein Herzschlag» im Niemandsland, treibt sich im «Schattenland» nachts auf der Autobahn herum und hat bei seiner Odyssee keine Furcht vor einer Reise ohne Wiederkehr («Neues Blut»).

Und der Mann hat in seiner dunklen Welt voller Geister und Dämonen auch keine Angst vor Pathos: «An diesem Ort, der die Sehnsucht killt ist die Liebe ein Abziehbild», singt Cohen in «Schattenland». Und ein bisschen kitschig darf es auch sein: «Nur ein Herzschlag - Der Sommer fliegt vorbei/Nur ein Herzschlag - Im Wind ein Last Goodbye.»

Erik Cohen macht Rockmusik, die manchmal am Pop kratzt und herrlich unverkrampft klingt. Das ist zwar nicht unbedingt innovativ - muss aber auch nicht sein. Hauptsache, es klingt gut.

Tourdaten: 11.03. Kiel - Orange Club, 12.03. Hannover - Lux, 17.03. Magdeburg - Factory, 18.03. Nürnberg - Z-Bau, 19.03. München - Backstage, 01.04. Dresden - Groove Station, 02.04. Bremen - Tower 08.04. Osnabrück - Kleine Freiheit, 09.04. Köln - Blue Shell

Festivalzeit: 24.06. - 26.06. Hurricane Festival, 24.06. - 26.06. Southside Festival, 21.07. - 24.07. Deichbrand Festival