Von «Pam» verwüstete Inseln erreicht: «schrecklicher Anblick»

Mehrere Tage nach der Zyklon-Katastrophe in der Südsee haben Nothelfer erstmals die besonders schwer verwüsteten Inseln erreicht. 32 000 Menschen auf Tanna und Erromango waren seit dem Durchzug von Zyklon «Pam» am frühen Samstag auf sich selbst gestellt. Bei Aufklärungsflügen hatten Helfer die verheerenden Schäden bislang nur aus der Luft sehen können. «Die Teams haben Erste-Hilfe-Material dabei, Medikamente, Trinkwasser, Nahrungsmittel und Zeltplanen», sagte Colin Collett van Rooyen von der Hilfsorganisation Oxfam.