Von Westen zieht Regen auf

Am Donnerstag breiten sich dichte Wolken und ein Regengebiet im Tagesverlauf ostwärts aus. Noch trocken und sonnig bleibt es im äußersten Südosten Deutschlands, wobei sich dort gebietsweise Nebel oder Hochnebel halten können, meldet der Deutsche Wetterdienst.

Von Westen zieht Regen auf
Marius Becker Von Westen zieht Regen auf

Im Nordwesten und Westen heitert es später auf, an der Nordsee kann es noch einzelne Schauer geben. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 5 und 11 Grad, bei Dauernebel im Südosten werden kaum 0 Grad erreicht. Der Wind weht zeitweise mäßig und im Westen auch vereinzelt stark böig aus Südwest. An der Nordsee sowie im Bergland sind starke bis stürmische Böen, in den Gipfellagen Sturm- oder schwere Sturmböen möglich.

In der Nacht zu Freitag regnet es vor allem in einem Streifen zwischen Schwarzwald und Lausitz. Meist trocken und teils klar bleibt es im Südosten und Nordwesten des Landes. Die Minima liegen zwischen 5 und 0 Grad, in Südostbayern geht die Temperatur örtlich auf unter -3 Grad zurück.