Vor Krisentreffen zu Flüchtlingen: Transitstaaten machen Druck

Wegen der großen Zahl von Flüchtlingen dort fordern die Balkanländer vor einem Krisentreffen in Brüssel mehr europäische Solidarität. Griechenland, das seit Monaten den Ansturm Zehntausender Flüchtlinge aus Syrien über die Türkei kaum bewältigen kann, will kein «riesiges Flüchtlingslager» sein. Bulgarien, Rumänien und Serbien fürchten weitere Grenzzäune in Europa wie in Ungarn und wollen nicht zu einer «Pufferzone» für Migranten werden. Notfalls würden sie ihre Grenzen schließen, drohten die Balkanstaaten.