Vorerst leichte Entspannung am Niederrhein

Vorsichtiges Aufatmen am Niederrhein: Die Lage im Hochwassergebiet hat sich in der Nacht zum Freitag ein wenig entspannt. Hamminkeln und das benachbarte Isselburg blieben von den befürchteten Fluten verschont.

Vorerst leichte Entspannung am Niederrhein
Marcel Kusch Vorerst leichte Entspannung am Niederrhein

Der Regen hatte den Wasserstand des kleinen Flüsschens Issel von sonst einem halben Meter auf mehr als zwei Meter steigen lassen. In der Nacht zum Freitag sank er am Pegel Dämmerwald, am Morgen wurden nur noch 77 Zentimeter gemessen.

Hunderte Helfer waren im Einsatz, 68 000 Sandsäcke wurden verbaut, weitere 35 000 lagen als Reserve bereit. Böschungen wurden auf Schwachstellen untersucht, Pegelstände kontrolliert.

«Die Nacht war relativ entspannt, wir hatten die Lage gut im Griff», sagte Konrad Decker, der Einsatzleiter der Freiwilligen Feuerwehr in Hamminkeln. Der Deich, der das sonst unscheinbare Flüsschen im Zaum halten soll, sei an zwei Stellen kontrolliert geöffnet worden, damit Wasser abfließen konnte.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte aber am Freitagmorgen vor zu viel Optimismus. «Es kommen neue Niederschläge nach Deutschland, die auch wieder Unwetterpotenzial haben», sagte ein Sprecher. Wo die Unwetter genau zu erwarten sind, konnte der Meteorologe zunächst nicht sagen. Abzusehen sei aber, dass die teils kräftigen Gewitter vor allem in der Südhälfte von Nordrhein-Westfalen bis in die Nacht zum Samstag anhalten könnten.

Claus Hücklekemkes vom Krisenstab des Kreises Wesel sprach deshalb auch nur von «vorsichtigem Optimismus». «Von Entwarnung können wir noch lange nicht sprechen.» Die Dämme seien nass und weitgehend gesättigt, «das ist ein Risiko», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. In der historischen Altstadt von Xanten hatte die Feuerwehr schon zuvor am Entwarnung gegeben, nachdem das Wasser dort lange Zeit gestanden hatte.