Vorläufiges Insolvenzverfahren für «Traumschiff» eröffnet

Das Amtsgericht Eutin hat ein vorläufiges Insolvenzverfahren über das Vermögen der MS «Deutschland» Beteiligungsgesellschaft eröffnet. Die Gesellschaft, der das als ZDF-«Traumschiff» bekanntgewordene Kreuzfahrtschiff gehört, hat rund 56 Millionen Euro Schulden.

Vorläufiges Insolvenzverfahren für «Traumschiff» eröffnet
Angelika Warmuth Vorläufiges Insolvenzverfahren für «Traumschiff» eröffnet

Ursprünglich sei ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung geplant gewesen. Nun werde aber ein Insolvenzverfahren mit einem gerichtlich eingesetzten Insolvenzverwalter eingeleitet, teilte eine Sprecherin der Gesellschaft mit.

Laut dem Gericht hatte der mit der Sanierung beauftragte Geschäftsführer Wolfram Günther den Antrag auf Eigenverwaltung nach Angaben des Gerichts zurückgezogen. Ein vorläufiges Insolvenzverfahren ermögliche schnellere Entscheidungen, sagte die Unternehmenssprecherin.