Vorwahlen in South Carolina begonnen - Trump Favorit

In South Carolina hat die Vorwahl der US-Republikaner begonnen. In dem Bundesstaat an der Südostküste ist Donald Trump haushoher Favorit. Alle Umfragen sehen ihn mit 15 bis 18 Punkten in Front.

Der zweite Sieg in Folge würde dem umstrittenen Multimilliardär Rückenwind auf dem Weg zur Nominierung geben. Bei den Demokraten steht ebenfalls am Samstag die nächste Abstimmung im Caucus-Verfahren an.

In South Carolina geht es um 50 Delegierte. Für den Gesamtsieg braucht ein Bewerber bei den Republikanern 1237 Delegierte. Hinter Trump ringen um Platz zwei die Senatoren aus Texas und Florida, Ted Cruz und Marco Rubio. Umfragen sehen Cruz leicht vorne oder beide Bewerber gleichauf. Rubio sicherte sich zuletzt sehr wichtige Unterstützer aus der Partei.

Der Bundesstaat ist in den Vorwahlen der erste mit einem hohen Anteil vor allem hispanischer, aber auch afroamerikanischer Wähler. Sie sind in der demokratischen Wählerschaft eine entscheidende Gruppe. South Carolina wählt in einer Primary, hier können alle eingetragenen Wähler abstimmen. Primaries sind staatlich organisiert.