Vulkan in Costa Rica stößt 1000 Meter hohe Aschewolke aus

In Costa Rica hat der Vulkan Turrialba eine ein Kilometer hohe Aschewolke ausgestoßen. Der Katastrophenschutz brachte eine Familie, die direkt am Krater wohnt, in Sicherheit. Die Zufahrten zum Nationalpark rund um den gut 3300 Meter hohen Berg wurden gesperrt. In den umliegenden Ortschaften ging Asche nieder. Vulkanologen rechneten mit weiteren Eruptionen, schreibt die Zeitung «La Nación». Möglich sei auch der Austritt von Magma. Genaue Prognosen seien allerdings schwierig.