VW belastet den Dax weiter

Der Abgas-Skandal bei VW hat dem Dax am Dienstag weiter zu schaffen gemacht. «Die bisherigen Tragsäulen der Aufwärtsbewegung brechen langsam weg», sagte Aktienhändler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner.

Die Energiewerte treffe es erneut und es gesellten sich auch noch die Automobiltitel hinzu. So fiel die gebeutelte VW-Aktie wegen des Abgas-Skandals weiter. Die Unterstützung für den Dax werde in dem Umfeld immer geringer, sagte Lipkow.

Der Dax verlor am Morgen 0,93 Prozent auf 9855,81 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Aktienwerte büßte 0,56 Prozent auf 19 530,41 Punkte ein. Der Technologiewerte-Index TecDax gab um 0,45 Prozent auf 1739,11 Punkte nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 weitete seine Verluste auf minus 1,21 Prozent aus und stand bei 3146,12 Punkten.

Am Dax-Ende rutschen die Vorzugsaktien von VW um mehr als 5 Prozent ab, nachdem sie am Vortag um annähernd 19 Prozent eingebrochen waren. Sie fielen auf ein neues Tief seit mehr drei Jahren. Die Hiobsbotschaften beim Wolfsburger Autobauer reißen nicht ab, nachdem übers Wochenende ein Skandal um gefälschte Abgaswerte in den USA den Konzern eingeholt hatte.

Die Aktien der Energiekonzerne RWE und Eon standen mit Kursverlusten von jeweils mehr als 2 Prozent ebenfalls ganz unten im Leitindex. Fundamental gebe es nichts neues bei den Aktien, die allerdings aufgrund einer gewissen Perspektivlosigkeit in dem Sektor im Abwärtsstrudel blieben, sagte ein Händler.

Bester Wert im Dax waren die Papiere von Vonovia, der früheren Deutschen Annington, mit einem kleinen Plus. Die Aktie des Immobilienkonzerns war erst zu Wochenbeginn in die erste deutsche Börsenliga aufgestiegen. Im MDax sorgte Südzucker mit einer höheren Jahresprognose für Furore: Die Aktien sprangen mit plus 13 Prozent an die Indexspitze.