VW fährt 2014 Rekordgewinn ein

Die Krisenherde in aller Welt lassen bei Volkswagen die Alarmglocken schrillen - doch das vergangene Jahr hat Europas größtem Autokonzern abermals Rekordwerte gebracht.

Weil Bürgerkriege, Terrorgefahr und Konjunkturflauten auch auf den Automärkten Spuren hinterlassen, blicken die Wolfsburger mit gedämpften Erwartungen auf 2015. Beim operativen Gewinn nennen sie wegen «des herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds» wie zuvor nur die Renditespanne von 5,5 bis 6,5 Prozent, nachdem sie im Vorjahr bei 6,3 Prozent gelandet waren.

«Anhaltende politische Unsicherheiten, starke Schwankungen der Währungen sowie die schwierige Entwicklung in Märkten wie Russland oder Brasilien stellen den Volkswagen-Konzern auch dieses Jahr vor große Herausforderungen», sagte Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch am Freitag. Daher sei die Prognose defensiv. Dennoch stehe das Ziel, nicht nur den Absatz zu steigern, sondern auch Umsatz und Ergebnis.

Im vergangenen Jahr stellte der Mehrmarken-Konzern vor allem dank seiner Rendite-Perlen Audi und Porsche abermals Rekorde auf: Mit 12,7 Milliarden Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) und 202,5 Milliarden Euro Umsatz erreichten die Wolfsburger Bestwerte.

Der Überschuss stieg auf 11,1 Milliarden Euro - was im Jahresvergleich ein Plus von gut einem Fünftel ist, aber kein Rekord. 2012 hatten Sondereffekte aus der Porsche-Komplettübernahme den Nachsteuer-Gewinn auf fast 22 Milliarden Euro gehoben.