VW Kassel fährt nach Einigung die Produktion wieder hoch

Nach der Einigung mit einem wichtigen Teile-Zulieferer fährt das VW-Werk Kassel-Baunatal seine Getriebeproduktion wieder hoch.

Am Donnerstag werde die volle Kapazität wieder erreicht, berichtete am Dienstag ein Sprecher des einzigen VW-Werks in Hessen. Bereits geplante Arbeitsunterbrechungen von Donnerstag bis einschließlich Montag wurden wieder aufgehoben.

Die ebenfalls von dem zwischenzeitlichen Lieferstopp betroffene Produktion von Abgasanlagen soll erst am Montag wieder mit ganzer Kraft fahren. So solle verhindert werden, dass in den Montagewerken zu viele Teile angeliefert werden. «Wir müssen die Linien wieder sauber befüllen», sagte der VW-Sprecher.

Seit der vergangenen Woche waren wegen fehlender Gussteile immer wieder einzelne Schichten abgesagt worden. Davon seien rund 1500 Mitarbeiter in unterschiedlicher Intensität betroffen gewesen, erläuterte der Werksprecher. Angaben zum wirtschaftlichen Schaden könne er nicht machen.

Am Dienstag hatten VW und der Zulieferer Prevent ihre beispiellose Machtprobe beendet und sich nach 20-stündigen Verhandlungen auf eine Wiederaufnahme der Zulieferungen geeinigt. Wegen des Lieferstopps standen bei dem Autobauer viele Bänder still: Der Konzern wartete auf Getriebeteile von ES Automobilguss und Sitzbezüge von Car Trim.