VW-Kontrolleure beraten wieder - erst Präsidium, dann Aufsichtsrat

In der Wolfsburger VW-Zentrale ist erneut das Präsidium des Aufsichtsrates zu einer weiteren Krisensitzung zur weltweiten Abgas-Affäre zusammengekommen. Das Treffen des Gremiums wurde nach dpa-Informationen den Beratungen des gesamten Aufsichtsrates vorgeschaltet. In den Sitzungen wollen die Kontrolleure über nächste Schritte zur Bewältigung des Skandals sprechen. Bis zum Abend muss VW dem Kraftfahrt-Bundesamt mitteilen, wie die rund 2,8 Millionen Autos, die in Deutschland mit Manipulations-Software ausgestattet sind, umgerüstet werden sollen.