VW-Konzern macht nächsten großen Schritt bei Diesel-Rückruf

Der VW-Konzern kommt bei seinen Genehmigungen für die millionenfachen Rückrufe der manipulierten Dieselfahrzeuge weiter voran. Heute habe das Kraftfahrt-Bundesamt die technischen Lösungen für europaweit rund 800 000 weitere Diesel freigegeben, sagte ein Sprecher in Wolfsburg. Darunter befänden sich Varianten des Passat, Passat-Kombi, CC, Alltrack sowie Touran, Audi, Skoda und Golf-GTD. Insgesamt habe der VW-Konzern nunmehr Freigaben für rund 4,6 Millionen Wagen. Damit steuert der Autobauer die Halbzeit-Marke der weltweit 11 Millionen betroffenen Diesel an.